Habarana – Der beste Ausgangspunkt für Sigiriya und Pidurangala, wie auch Polonnaruwa

Anreise von Colombo Fort nach Habarana

Habarana ist der ideale Ausgangspunkt für Sigiriya, Pidurangala, Polonnaruwa, Anuradhapura  und Mihintale. Wir haben jeweils eine Halbtagestour an den Pidurangala Felsen und nach Polonnaruwa unternommen.

Die Anreise erfolgte mit dem Zug ab Colombo Fort. Wir haben uns einen Tag vor Abfahrt die Bahntickets für die zweite Klasse reserviert. Die Reservierung könnt Ihr am Ticketschalter 17 machen. Die Kosten belaufen sich auf 600 Rs p.P. Es war unsere erste Bahnfahrt in Sri Lanka, dadurch standen wir etwas unbeholfen am Bahngleis. Wir hatten einige Touristen gefragt, die ebenfalls planlos am Bahngleis standen. Zum Schluss kam ein Singhalese, der uns sogar zu unserem Sitzplatz führte. Erstaunt über die Freundlichkeit wunderten wir uns zusammen mit anderen, warum auf unseren Tickets Y24 und 25 stand. An unserem Sitzplatz stand allerdings W24 und 25. Wie sich später herausstellt steht das W für Window und soll Euch nur helfen den richtigen Platz zu finden. Kurze Zeit später kam der freundliche Singhalese wieder und hielt uns einen Zettel hin. Es war ein Zeitungsbericht über stumme Waisenkinder. Zeitgleich zeigte er uns einen Zettel mit Namen und Spenden – 1000 Rs von Japanern, 1000 Rs von Amerikanern und 1000 Rs Chinesen. Alles in der selben Schrift geschrieben…. da wir keine Unmenschen sind haben wir als geizige Deutsche nur 500 Rs „gespendet“. Das Geld ist wahrscheinlich direkt in seine Hosentasche gewandert und war mit Sicherheit viel zu viel. Die anderen Reisenden haben kein Geld gegeben.

Unsere Unterkunft in Habarana

Für den Aufenthalt haben wir uns für eine relativ teure Unterkunft die Cinnamon Lodge Habarana entschieden. Im Endeffekt haben wir ca. 70 € pro Nacht bei 2 Nächten und einmal Frühstück bezahlt. Das ist etwas dumm gelaufen, weil ich beim Buchungsprozess Probleme mit dem Handy hatte und das falsche Angebot ausgewählt habe. Leider war die Unterkunft auch nicht so kulant dies zu stornieren und uns neu buchen zu lassen. Auch wurde uns nur mitgeteilt, dass das Frühstück ca. 12 € p.P. pro Teilnahme kostet. Einmal haben wir uns für das Frühstücksbuffet geleistet – es war sehr gut, aber auch sehr teuer.

Die Anlage war einzigartig. Mitten in der Natur. Mehrmals täglich ist eine Affenfamilie mit ca. 30 Affen durch die Anlage gezogen und hat ihr Unwesen getrieben. Alles was nicht niet und nagelfest war, wurde mitgenommen. Vom Pool aus konnte man das wilde Treiben mehrerer Vogelarten, Affen und Streifenhörnchen beobachten. In der Anlage gibt es auch einen Vogelbeobachtungspunkt, von wo aus man einen Ausblick über ein kleines Gewässer hat, wo sich hunderte verschiedene Vogelarten aufhalten.

Pidurangala Felsen

Der Pidurangala Felsen liegt etwa 1 km entfernt vom Sigiriya Felsen. Im Vergleich kostet der Pidurangala Felsen mit 500 Rs p.P. gerade einmal knapp 10% zum Sigiriya, welcher 4500 Rs kostet.

Der Vorteil ist auch, dass der Pidurangala noch etwas weniger bekannt ist und weniger Touristengruppen dorthin pilgern.

Wir haben uns entschieden den Sonnenaufgang mitzunehmen, so sind wir um 5:00 Uhr von einem TukTuk Fahrer dorthin gebracht worden (1000 Rs). Der Aufstieg dauert ca. 30 min – eine Taschenlampe sollte zwingend mitgebracht werden, wenn der Aufstieg im Dunkeln erfolgt. Unten am Berg können auch Guides angeheuert werden. Wir sind ohne Guide nach oben, da der Weg wirklich einfach zu finden ist. Auch trifft man auf dem Weg nach oben Leute mit Guide, die man Fragen kann.

Man hat eine tolle Aussicht über Sri Lanka. Die Geräuschkulisse ist ebenso einzigartig. In der Ferne hört man die Pfaue und Affen schreien. Tolle Fotoaufnahmen vom Sigiriya Felsen sind ebenso ein weiterer Vorteil.

Jeder, der selbst auf dem Sigiriya Felsen ist, kann davon keine Bilder aufnehmen.

Polonnaruwa – die geschichtlich zweite Hauptstadt

ACHTUNG – hier wird man direkt von TukTuk Fahrern an der Bushaltestelle abgefangen. Uns wurde berichtet, dass dort TukTuk Fahrer einen per „back door“ in die Anlage bringen und man dadurch deutlich Geld sparen kann. Laut einer Reisegruppe ist dies das reinste Chaos. Man wird durch einen Wald geführt und betritt die Tempelanlagen an einem kleinen Tor mit Wächter, welcher wohl vom TukTuk Fahrer geschmiert wird. Der TukTuk Fahrer holt Euch an dem Posten wieder ab, nachdem er ohne Passagiere die Tempelanlagen kostenlos betreten darf (als geführte TukTuk Tour). Innerhalb der Anlage soll das TukTuk getauscht werden, da es wiederum Abschnitte gibt, wo nicht jedes TukTuk rein darf.

Der Eintritt von 3750 Rs p.P ist jede Menge Geld, aber es lohnt sich. Die Tempelanlagen sind schön anzusehen. Wir haben in Kambodscha schon die Tempelanlagen um Angkor Wat besichtigt, die leider schwer zu toppen sind, deswegen fanden wir die Tempelanlagen um Polonnaruwa okay.

Ihr könnt Euch für 300 Rs p.P. ein Fahrrad leihen und die Tempelanlagen auf eigene Faust besuchen oder für ca.  1500 Rs eine TukTuk Tour machen. Hier empfehle ich Euch auch die Fahrt um den See mit auszuhandeln. Dort gibt es auch noch eine schöne Statue und Grünanlage und eben die tolle Aussicht über den See.